Rechts- und Steuerberatung für

  • Familienunternehmen
  • Stiftungen
  • Privatpersonen

Dr. Werz

Dr. Werz

Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Ralf Stefan Werz (Jahrgang 1968) berät seit 20 Jahren Familienunternehmen, vermögende Privatpersonen, Family Offices und Stiftungen in rechtlichen und steuerlichen Angelegenheiten.

 

Dr. Werz hat Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften und Philosophie in Tübingen und München studiert. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen 1995 und dem Zweiten Juristischen Staatsexamen 1998 jeweils in München war er zunächst fast sechs Jahre in der Rechts- und Steuerabteilung einer größeren Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Berufsbegleitend schrieb Dr. Werz in dieser Zeit seine steuerrechtliche Dissertation "Verlustverrechnungsbeschränkungen im Lichte der Verfassung" (Promotion 2002) und absolvierte das Steuerberaterexamen (2004).

Ab 2004 war Dr. Werz fast zehn Jahre lang zunächst als Angestellter, dann als Partner für verschiedene nationale und internationale Wirtschaftskanzleien (zuletzt GÖRG und TaylorWessing) tätig. Im Jahr 2014 eröffnete Dr. Werz seine eigene, auf die Beratung von Familienunternehmen, Stiftungen und Privatpersonen fokussierte Kanzlei.

Über die Tätigkeit als Rechtsanwalt hinaus engagiert sich Dr. Werz häufig als Fachautor und Fachreferent. 2009 wurde er vom Handelsblatt/Elite Redaktion mit der Goldenen Pyramide der Stiftungsberater ausgezeichnet. Er war Initiator des Münchener Tags des Familienunternehmens 2010 und der exklusiven Veranstaltung "Unternehmervermögen im Dialog" 2012 und 2013. Seit 2009 ist er außerdem Mitglied des Beirats einer größeren gemeinnützigen Stiftung.

Dr. Werz ist Mitglied bei der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. und beim Deutschen Verband vermögensberatender Steuerberater. Er hat erfolgreich einen Fachanwaltslehrgang "Erbrecht" absolviert und ist seit 2008 zertifizierter Testamentsvollstrecker (DVEV).

 

I. Fachpublikationen


1. Monographien


Gemeinnützige Stiftungen und Vereine – Erfolgreich gründen und führen, 1. Auflage, C.H. Beck Verlag, München 2013

Verlustverrechnungsbeschränkungen im Lichte der Verfassung – unter besonderer Berücksichtigung der Verlustregeln des Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002, Shaker-Verlag, Aachen 2003

2. Fachaufsätze

Die Bedeutung des § 50i EStG für (vorweggenommene) Erbfolgen – Probleme bei der Buchwertfortführung in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 10/2016 , S. 310ff, gemeinsam mit Scholz

Einbringung quoad sortem in Personengesellschaften – Schenkung- und erbschaftsteurliche Behandlung in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 09/2012, S. 282ff, gemeinsam mit Hinterkircher

Aber bitte mit eigenen Gremien - Frankfurter Oberfinanzdirektion verschärft Kriterien für die Steuerbefreiung von Treuhandstiftungen in: Die Stiftung, Heft 1/2012, S. 16ff

Lebensversicherungen im Betriebsvermögen – Unternehmerische Vorsorge mit schenkungsteuerreduzierendem Effekt in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 04/2011, S. 100ff

Die Zusammenrechnung nach § 14 ErbStG bei Auslandssachverhalten – Das Urteil des FG Köln vom 23.4.2009 und seine Konsequenzen in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 10/2011, S. 304ff, gemeinsam mit Sager

Disquotales Gewinnbezugsrecht versus Vorbehaltsnießbrauch – Teil II – Unterneh-mensbezogene Vorsorgeleistungen nach der Erbschaftssteuerreform in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 04/2010, S. 101 ff, gemeinsam mit Sager

Disquotales Gewinnbezugsrecht versus Vorbehaltsnießbrauch – Teil I – Unterneh-mensbezogene Vorsorgeleistungen nach der Erbschaftsteuerreform in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 03/2010, S. 73 ff, gemeinsam mit Sager

Testamentserrichtung bei insolventen Erben – Mustertestament und Erläuterungen anhand eines Praxisbeispiels in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB). Heft 11/2009, S. 361 ff, gemeinsam mit Sager

Was tun bei Verlusten in der Vermögensverwaltung? – Gefahren und Handlungsemp-fehlungen in: Die Stiftung, Heft 4/2009, S. 12 ff, gemeinsam mit Heger

Gestaltungsmöglichkeiten bei beschränkter Erbschaftsteuerpflicht in: Festschrift für Sebastian Spiegelberger zum 70. Geburtstag, Zerb Verlag 2009, 584 ff

Lohnsummenklauseln nach neuem Erbschaftsteuerrecht – Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten in: Berater Brief Erben und Vermögen (BBEV), Heft 2/2009, 83 ff, gemeinsam mit Sager

Die schenkweise Einräumung atypischer Unterbeteiligungen in: BeraterBrief Erben und Vermögen (BBEV), Heft 12/2008, S. 414 ff, gemeinsam mit Sager

Ausländische Familienstiftungen – Der neue Ausnahmetatbestand des § 15 Abs. 6 AStG in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 6/2008, S. 177 ff, gemeinsam mit Schulz

Gestaltungsmodelle im Erbschaftsteuerrecht auf dem Prüfstand – Ein Überblick nach dem Gesetzentwurf vom 11.12.2007 in: BeraterBrief Erben und Vermögen (BBEV) Heft 2/2008, S. 40 ff, gemeinsam mit Schulz

Die Familienverfassung (Teil II) – Musterformulierungen mit Erläuterungen in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 11/2007, S. 353 ff, gemeinsam mit Schulz

Die Familienverfassung (Teil I) – Ziele, Grundlagen, Inhalte in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 10/2007, S. 310 ff, gemeinsam mit Schulz

Die Business Judgement Rule – Haftungsfreiräume für Stiftungsvorstände in: Stiftung & Sponsoring (S&S), Heft 5/2007, S. 30 ff, gemeinsam mit Schulz

Erbschaft-/Schenkungsteuer bei deutsch-französischen Sachverhalten – Neues DBA und typische Fallkonstellationen in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 7/2007, S. 213 ff, gemeinsam mit Schulz

Stifterautonomie – die Stellung des Stifters zu "seiner" Stiftung in: Stiftung & Sponsoring (S&S), Heft 3/2007, S. 19 ff, gemeinsam mit Richter

News Analysis: Germany´s Pending Business Tax und Inheritance Tax Reforms in: Worldwide Tax Dally (WTD), 3. Mai 2007, S. 86 ff, gemeinsam mit Brunner und Bauer

Was bringt das Gesetz zur Erleichterung der Unternehmensnachfolge? – Ein Belastungsvergleich zwischen altem und neuem Recht in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 2/2007, S. 43 ff, gemeinsam mit Schulz

Beteiligungen an geschlossenen US-Immobilienfonds – Vererben und Schenken in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 12/2006, S. 348 ff, gemeinsam mit Schubert

Doppelstiftung mit Management-GmbH in: Stiftung & Sponsoring (S&S), Heft 6/2006, S. 26 ff, gemeinsam mit Richter und Brunner

Leistungsgerecht – Zur Verfügung der Mitglieder von Stiftungsorganen in: Stiftung & Sponsoring (S&S), Heft 4/2006, S. 23 ff, gemeinsam mit Richter

Die (unselbständige) Treuhandstiftung – eine aktuelle Alternative zur selbständigen Stiftung in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 8/2006, S. 224 ff, gemeinsam mit Schulz

Übertragung treugeberisch gehaltener Kommanditanteile nach dem sog. Treuhand-Erlass – Dringender Handlungsbedarf vor Ablauf der Übergangsfrist am 30.06.2006 in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 3/2006, S. 80 ff.

Steuerfolgen beim Liechtenstein-Trust (Teil I und II) in: Praxis der Internationalen Steu-erberatung (PIStB), Heft 2/2006, S. 40 ff (Teil 1) und Heft 3/2006, S. 59 ff (Teil 2) gemeinsam mit Brunner

Die Beteiligung gemeinnütziger Stiftungen an Personengesellschaften in: steuerjournal (sj), Heft 3/2006, S. 35 ff, gemeinsam mit Schulz

Spendenabzug vor dem Großen Senat – zum Rück- und Vortrag bei Großspenden und zur Vererbbarkeit eines Abzugspotentials in: Stiftung & Sponsoring (S&S), Heft 2/2006, S. 30 ff gemeinsam mit Schulz

Die Liechtenstein-Stiftung in der Vermögens- und Nachfolgeplanung in: Praxis der Internationalen Steuerberatung (PIStB) Heft 11/2005, S. 286 ff

Vorzeitige Beendigung eines vorbehaltenen Nießbrauchs – Verzicht oder Ablösung? Argumente Pro und Contra in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB) Heft 10/2005, S. 286 ff

Die disproportionale Gewinn- und Stimmrechtsverteilung - ein Instrument für die Nachfolgeplanung in: Betriebs Berater (BB), BB-Special 8, Heft 32/2005, S. 2 ff, gemeinsam mit Schulz und Brunner

Steuervergleich zwischen Österreich und der Schweiz bei Wohnsitzverlagerungen ins Ausland in: Praxis der Internationalen Steuerberatung (PIStB), Heft 4/2005, S. 98 ff

Einsatz von Darlehensverhältnissen in der Nachfolgeplanung in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 1/2005, S. 14 ff, gemeinsam mit Kirnberger

Die Wahlrechte bei der Besteuerung von Renten, Nutzungen und Leistungen gemäß § 23 ErbStG in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 10/2004, S. 307 ff, gemeinsam mit Kirnberger

Die Doppelstiftung, als Instrument der Unternehmensnachfolge – Eine Alternative zur gemeinnützigen Familienstiftung in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 5/2004, S. 145 ff, gemeinsam mit Kirnberger

Gestaltungsüberlegungen zum Anwachsungserwerb in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 1/2004,S. 10 ff, gemeinsam mit Kirnberger

Freier Widerrufsvorbehalt bei Schenkungen – Zivil- und steuerrechtlichen Beratungsaspekte in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 9/2003, S. 292 ff, gemeinsam mit Kirnberger

Beendigung der Zugewinngemeinschaft – Gestaltungsmittel zur Reduzierung der Schenkungsteuer in: Der Erbschaftsteuerberater (ErbStB), Heft 3/2003, S. 86 ff, gemeinsam mit Kirnberger

 

II. Beiträge in der Wirtschaftspresse

Privatnützige Stiftungen im internationalen Vergleich in: Die Elite der Stiftungsexperten im deutschsprachigen Raum 2009/2010, S. 31ff

Die neue Erbschaftsteuer in: Der Handel 1/2009, 40ff

Die vermögensverwaltende GmbH – Steuerersparnis versus mehr Bürokratie in: Die Elite der Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum 2009, S. 54ff.

Drum prüfe, wer verzichten will – Warum sich auch Nießbraucher für das neue Erbschaftsteuerrecht interessieren sollten in: Lebensmittelzeitung (LZ) 35/2008, 28

Notfallkoffer für Unternehmer in: Markt und Mittelstand 4/2008, 54

Anleger sind erfolglos stiften gegangen – Urteilsanmerkung (BFH vom 28. Juni 2007, Az.: II R 21/05) in: Financial Times Deutschland (FTD) vom 11. September 2007, gemeinsam mit Schulz

Als Unternehmer stiften gehen in: finestfinance! Heft 6/2007, S. 68ff, gemeinsam mit Richter und Schulz

Intelligente Gewinn- und Stimmrechtsverteilung zur Planung und Nachfolge in: Elite Report Erbschaftsoptimierer 2006, S. 89 ff.

Jede Altersphase braucht eine eigene Klaviatur – Empfehlungen für eine altersgerechte Strukturierung von Vermögen in: Elite Report Vermögensverwalter 2006, S. 22 ff.

Haben Erben das verdient? in: finestfinance! Heft 16/2006, S. 88ff, gemeinsam mit Richter und Schulz

Wegzug unter Einsatz eines Liechtenstein-Trusts in: finestfinance“ Heft 1/2006,S. 128ff, gemeinsam mit Schulz und Brunner

Doppelstiftung – ein Modell für die Unternehmensnachfolge in: Elite Report Stiftungsexperten 2005, S. 105

 

 

III. Expertenmeinung, Interview

Schwarzgeld-Kunden klagen Schweizer Banken an in: Wirtschaftswoche vom 14.07.2014

Noch schnell übertragen – Günstige Erbschaftsteuer für Nachfolger könnte bald Geschichte sein
in: impulse, Heft 11/2012, S. 12ff

Die Zeit wird knapp in: Private Wealth, Heft 02/2013, S. 66ff

Familienunternehmen - Zehnkämpfer in der Rechtsabteilung in: unternehmensjurist, Heft 03/2012, S. 38ff

Vererbungslehre in: impulse, Heft 08/2011, S. 81ff

Mit Liebe ertrickst in: Financial Times Deutschland vom 25.05.2011, S. 20

Einmal Beamter sein in: Financial Times Deutschland vom 12.01.2011, S. 20

Blaue Briefe vom Finanzamt in: Wohlfahrt Intern – Das Entscheider-Magazin für die Sozialwirtschaft Heft 11/09, 24ff

Steuer in der Hand in: Börse Online Extra Heft 1/2009, 70ff

Wenn jeder Euro zählt in: Private Wealth, Heft 02/2009, S. 86

Mehr Klarheit bei der Erbschaftsteuer in: Handelsblatt vom 12.08.2009, 15

Auf Ewigkeit angelegt in: Wirtschaft – Das IHK-Magazin für München und Oberbayern 10/2008,32ff.

Schatzkammer in den Alpen – Zumwinkel „Spitze des Eisbergs“ in: Börse Online v. 17.02.2008.

Gemeinwohl Stiften in: Forum Nachhaltig wirtschaften – Das Entscheidermagazin, Heft 1/2008, S. 80 ff., gemeinsam mit Schulz

Familienpool und Nachfolgeplanung – Interview für Elite Report in: Elite Report Erbschaftsoptimierer 2006, S. 92 ff.

IV. Vorträge, Moderation


Unternehmertestament, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Früher an später denken – Tag der Unternehmensnachfolge für Senior-Unternehmer und potenzielle Unternehmer“ der IHK Regensburg, Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und der Hans-Lindner-Stiftung, Bad Abbach, 21.06.2017

Auswirkungen des neuen Erbschaftsteuergesetzes, Vortrag im Rahmen der Seminarreihe von Creditreform, München, 24.11.2015

Steuerliche und zivilrechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge
, Vortrag, Financial Planning Praxis-Tag, DZ Privatbank S.A., 22.07.2014

Haftungsrisiken von Stiftungsorganen, Teilnahme als Diskutant an Podiumsdiskussion u.a. mit Michael Stich, DZ Privatbank S.A., 08.07.2014 

Unternehmervermögen im Dialog 2013 (mit Prof. Götz Werner), Begrüßung, gemeinsame Mandantenveranstaltung TaylorWessing/BWBank, München 27.09.2013

Cross Border Wealth Management Deutschland-Schweiz, 1. Tag (Steuerrechtliche Grundlagen), Vortrag, AZEK-Seminar, Zürich, 16./17.01.2013

Unternehmervermögen im Dialog 2012 (mit Prof. Wolfgang Ischinger), Moderation, gemeinsame Mandantenveranstaltung TaylorWessing/BW Bank, München 08.10.2012

Erbschaft-/Schenkungsteuerreduzierung mit Hilfe einer fondsgebundenen Lebensversicherung, Vortrag, Kundenveranstaltung CONFIDEMA AG, Zürich, 08.05.2012

Strategien zur Machterhaltung in Familienunternehmen, Vortrag, Mandanten-veranstaltung TaylorWessing, München, 18.04.2012

Aktuelle steuerliche und stiftungsrechtliche Herausforderungen, Vortrag, 2. PLATOW StiftungsFORUM, Frankfurt/Main, 07.12.2011

Stiftungen im Spannungsfeld von sozialer Verantwortung und Eigeninteressen, Moderation des Panels, 2. PLATOW StiftungsFORUM, Frankfurt/Main, 07.12.2011

Den Staffelstab übergeben, Moderation des Round Tables zum Thema Unternehmensnachfolge mit Herrn Gerd Strehle (Strenesse AG), Münchener Tag des Familienunternehmens, München, 16.04.2010

Neuerungen durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz, Vortrag, Unternehmerfrühstück GÖRG zu Steuerrecht 2010, München, 27.01.2010

Unternehmenswert und Erbschaftsteuer, Vortrag, Business Round Table von UBS und GÖRG Rechtsanwälte, München, 27.11.2009

Wohnsitzverlagerung/Wegzug nach Österreich, Vortragsreihe im Rahmen der Ambassa-dor-Tour der Baloise Life AG (zugleich Fortbildungsveranstaltung für CFP und CEP), Köln, Frankfurt/Main, Hamburg, Salzburg, Innsbruck, Stuttgart, München, 25.-27.08.2009, 02. + 03.09.2009, 09. + 10.09.2009

Neue Chancen nach der Erbschaftsteuerreform – Privatnützige Auslandsstiftungen und Trusts, Vortrag, Copex-Business-Frühstück, München, 25.06.2009

Unternehmensnachfolge – Neue Herausforderungen in 2009, Vortrag im Rahmen der Seminarreihe von Creditreform, München, 29.01.2009

Erbschaftsteuerreform – Neue Herausforderungen in 2009, Vortrag, Unternehmensfrühstück GÖRG, München, 15.01.2009

Unternehmensnachfolge – Neue Herausforderungen in 2009, Vortrag, Informationsfrühstück der Berliner Bank, Berlin 14.01.2009

Neuerungen im Bayerischen Stiftungsgesetz, Vortrag, 16. Treffen des Stiftungsnetzwerktreffens von Reuschel Privatbankiers u. Co., München, 24.11.2008

Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen gut vorbereiten – Testament, Schenkung und Erbschaftsteuer, Mittelstandssymposium der IHK München und Oberbayern: Finanzierung, Wachstum und Nachfolge im Familienunternehmen, IHK-Akademie, München, 12.09.2007

Erbschaftsteuerreform, Vortrag, Mandantenveranstaltung von RP RICHTER & PARTNER, München, 24.07.2007

Workshop zum Thema STIFTUNGEN, Vortrag, Inhouse-Seminar bei KanAm Grund Spezialfondsgesellschaft mbH Frankfurt am Main, 26.09.2006

Stiftungen als Erben – Spagat zwischen Erbschaftsfundraising und Inanspruchnahme durch Pflichtteilsberechtigte, Vortrag, 11. Treffen des Stiftungsnetzwerkes Bankhaus Reuschel & Co. Kommanditgesellschaft, München, 17.07.2006

Gestaltungsüberlegungen zu einer gelungenen Nachfolgeplanung, Vortrag, Gemeinsame Kundenveranstaltung von RP RICHTER & PARTNER und Bankhaus Reuschel & Co. Kommanditgesellschaft, München, 19.10.2005